Mädchen- & Bubenarbeit


Warum Mädchenarbeit?

Da der weitaus grössere Teil der BesucherInnen in gemischten Jugendtreffs männlich ist, braucht es spezielle Räume und Zeiten, die nur Mädchen und jungen Frauen zur Verfügung stehen. Wir bieten solche Räume und Zeiten an, damit eine Auseinandersetzung mit geschlechtspezifischen Themen stattfinden kann. Die Mädchen und jungen Frauen erhalten so die Möglichkeit zu neuen Erfahrungen ausserhalb von männlicher Bewertung. Die Mädchenarbeit fördert die Entwicklung von Selbstvertrauen und die Motivation, eigenen Ideen weiterzuverfolgen.

Mädchenarbeit unterstützt die Mädchen bei ihrer vollen Entwicklung der eigenständigen, unabhängigen Persönlichkeit ihrer Individualität, Ganzheitlichkeit und Selbstbestimmtheit, sowie die Unterstützung bei der Überwindung von Verletzungen und schliesslich die positive Bewertung und Selbstbewertung von Weiblichkeit jenseits patriarchaler Denkformen.



 

 

Warum Bubenarbeit?

Bubenarbeit hat zum Ziel, den Jungen ein lebensfreudiges und lebenstüchtiges Selbstbild zu vermitteln. Dabei stehen die Ressourcen und Fähigkeiten der Buben und männlichen Jugendlichen im Zentrum und weniger die Probleme, die sie machen. Bubenarbeit will Buben und männlichen Jugendlichen ermöglichen, ihre Einstellungen, Wahrnehmungs- und Verhaltensmöglichkeiten zu erweitern, um sich nicht ausschliesslich an herkömmlichen und einseitigen Männlichkeitsstereotypen orientieren zu müssen. Das Mann-sein soll in seinen unzähligen Ausprägungen erahnt werden. So kann einerseits die eigene Identitätsarbeit unterstützt und die Akzeptanz für andere, abweichende Vorstellungen von Mann-sein gefördert werden.

Dazu ist es hilfreich, wenn es Angebote gibt, in denen die Knaben unter sich sein können. Denn der Druck, sich vor den Mädchen dauernd als echte Kerle inszenieren zu müssen, fällt weg. Dies kann neue Denk- und Handlungsweisen ermöglichen.